Kredit für Weiterbildung

Mit dem „Wollen“ nach Weiterbildung ist es leider nicht immer getan. Um seinen Horizont zu erweitern, weitere berufliche Perspektiven zu erreichen, braucht es neben den Willen auch an Geld. Vom Staat werden zwar dafür finanzielle Mittel bereitgestellt, doch diese sind oft an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Um eine Weiterbildung ohne Druck erleben, möchte, macht immer mehr Gebrauch von einem Kredit zur Weiterbildung. Dies gilt für eine Meisterprüfung genauso wie für den Arbeitnehmer, der höhere Arbeitsziele besitzt.

[absatz]

Kreditbetrag

monatliche Rate

Laufzeit:   Monate

[absatz]
[absatz]
[absatz]

Der Kredit für die Weiterbildung ist zweckgebunden

Um solch einen Kredit zu erhalten, müssen natürlich auch Kriterien erfüllt werden. Diese sind jedoch anders als z. B. beim BAföG Eltern unabhängig. So bleibt dem Studierenden die Chance selbstständig seine Bildung zu finanzieren. Es gibt hierfür eine Anlaufstelle, die zwar Kredite zur Weiter/Fortbildung vergibt und doch staatsnah erscheint. Dies schafft Sicherheit und es sind dort sehr niedrige Zinsen im Angebot. Für alle unter 37 Jahren kann solch ein Kredit genutzt werden. Bonität wird nicht hinterfragt. Diese ist in Form von Bildungsstand, bestandenen Zwischenprüfungen nachzuweisen. Auch spielt die Dauer der Weiterbildung eine wichtige Rolle. Erfüllt der Kreditkandidat all die Vorgaben, wird in der Regel der Kredit zur Weiterbildung gewährt.

Kredit für Weiterbildung: Auf die Länge kommt es an

Anders bei denen deren Alter schon die 36 überschritten hat, oder deren Schulinstitut nicht förderungsberechtigt ist, dort greift der spezielle Kredit zur Weiterbildung nicht. Da muss sich ein Schüler weiter auf dem Markt umschauen. Die Nische ist seitens der Kreditwirtschaft längst entdeckt worden. Wichtig sind dabei Laufzeit und Zinsen. Es gilt, den Kopf frei für das Lernen zu halten. Damit dies gelingt, sind zunächst kleine Raten zu wählen, die möglichst nach der Prüfung zurückgezahlt werden müssen. Und ganz wichtig hierbei die Überlegung, von was der Kredit dann abbezahlt werden kann. Bei einer Weiterbildung steht der Betroffene meistens in Arbeit und hat diese nur wegen des Lehrgangs unterbrochen. Somit wäre die Rückzahlung gesichert.

Kredit für Weiterbildung: Auch erwerbslose Zeiten planen

Anders verhält es sich, wenn der Job noch gesucht werden muss. Um nicht in finanzielle Bedrängnis zu geraten muss überlegt werden, was die Abzahlung des Kredits absichert. Wird zur Überbrückung das „Jobben“ gewählt, sollten die Raten danach festgelegt werden. Wichtig sind zumindest, in den eigenen Überlegungen stets die Arbeitslosigkeit einzuplanen. Es muss klar sein, das dann der monatliche Abtrag eingehalten werden kann. Damit geht der Kreditnehmer bösen Überraschungen aus dem Weg. Ziel eines Kredites zwecks Weiterbildung sollte der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs sein. Verzögerungen kosten Geld, das kann auch einen günstigen Kredit teuer machen.